Kirchenschatz


Kirchenschatz
   ist ein mißverständlicher Begriff, der im Zusammenhang mit der Theologie des Ablasses im 14. Jh. entwickelt wurde. Der gedankliche Hintergrund dieses bildhaften Begriffes sagt, daß das von Jesus Christus in seinem Leben u. Sterben den Menschen zugute Getane u. das von Gottes Gnade ermöglichte u. getragene positive Tun aller Kirchenmitglieder der ganzen Glaubensgemeinschaft u. jedem einzelnen Mitglied zugute kommen. Insofern dieses Ganze der Heilswirklichkeit sich zur Tilgung der zeitlichen Sündenstrafen auswirkt, wird es K. genannt. Bei der Reform des Ablasses nach dem II. Vaticanum wurde vorgeschlagen, die Berufung auf den K. als eine Fürbitte vor Gott zu verstehen. Paul VI. († 1978) folgte dem nicht, sondern behielt die Redeweise von einem autoritativen Zugriff auf den K. bei.

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchenschatz — Ein Kirchenschatz, auch Domschatz, ist das Ensemble der historischen Kunstschätze einer Kirche, gewöhnlich von Kathedralen oder Stiftskirchen, die meist in den Kirchen zugeordneten Schatzkammern oder Diözesanmuseen aufbewahrt und ausgestellt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenschatz — Kịr|chen|schatz 〈m. 1u〉 im Besitz der Kirche befindl. wertvolle Gegenstände * * * Kịr|chen|schatz, der: 1. (kath. Kirche) durch das Leben u. Sterben Christi erwirkte Gnade, die der ↑ Kirche (4) die Möglichkeit gibt, Ablass zu erteilen. 2.… …   Universal-Lexikon

  • Kapuzinerkloster Solothurn — Hauptgebäude von Süden, 2010 Das Kapuzinerkloster Solothurn ist ein ehemaliges Kloster des Kapuzinerordens in der Stadt Solothurn im Bistum Basel, Schweiz. Es wurde 1588 gegründet und diente während Jahrhunderten als Studienkloster, in dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Klingenmuseum — in Solingen Das Deutsche Klingenmuseum in Solingen( Gräfrath) zeigt Bestecke, blanke Waffen und Schneidwaren. Es sind Exponate, mit denen spannende Geschichten verbunden sind, beispielsweise historische Tischsitten und Bräuche, kriegerische… …   Deutsch Wikipedia

  • Prioratskirche Saint-Nectaire (Puy-de-Dôme) — Notre Dame du Mont Cornadore (Saint Nectaire) Die ehemalige Wallfahrts und Prioratskirche Saint Nectaire befindet sich in der gleichnamigen Kleinstadt auf dem Mont Cornadore, auf dem sich die Oberstadt Saint Nectaire le Haut um die Kirche herum… …   Deutsch Wikipedia

  • Notre-Dame-du-Mont-Cornadore de Saint-Nectaire — Die ehemalige Wallfahrts und Prioratskirche Notre Dame du Mont Cornadore befindet sich in der gleichnamigen Kleinstadt auf dem Mont Cornadore, auf dem sich die Oberstadt Saint Nectaire le Haut um die Kirche herum angesiedelt hat. Die Ortschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Indulgentiarum Doctrina — Mit der Apostolischen Konstitution Indulgentiarum Doctrina (Abkürzung: ID) vom 1. Februar 1967 ordnete Papst Paul VI. die „Neuordnung des Ablasswesens“ an. Es wird die traditionelle Lehre wiederholt (ID Nr. 11), der Ablass sei für den einzelnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludgerikirche (Münster) — St. Ludgeri in Münster Die Ludgerikirche ist einer der ältesten katholischen Sakralbauten im westfälischen Münster unter dem Patrozinium des Heiligen Ludger und entstand ab dem Jahr 1173. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Portal zur Geschichte — Das „Portal zur Geschichte“ ist eine neue Dauerausstellung in Bad Gandersheim mit zwei Ausstellungen an zwei Standorten. Der im März 2006 eröffnete Teil befindet sich in der romanischen Stiftskirche und zeigt den lange verschollenen Kirchenschatz …   Deutsch Wikipedia

  • St. Ludgeri (Münster) — St. Ludgeri in Münster …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.